Prof. Dr. phil. Herbert Haag, M.S.

Olshausenstraße 74, R.303
Telefon: +49 431 880-3770
Telefax: +49 431 880-3773
sportpaed@email.uni-kiel.de

Sprechstunde nach Vereinbarung

Informationen über Prof. Dr. phil. Dr. h. c. Herbert Haag, M.S.

Lebenslauf

Jahr
Tätigkeit
1937 geb. in München
1956-1959 Sportstudium an der Sporthochschule Köln (Diplomsportlehrer);
1959-1963 Zweitstudium (Geschichte, Wiss. Politik, Erziehungswissenschaften) an der Universität Tübingen (1. Staatsexamen);
1964-1966 Studium der Sportwissenschaft an der „University of Washington, Seattle“, USA (Magister: Master of Science in Physical Education, M.S.);
1967 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien;
1967-1971 Assistent u. Akademischer Rat an der Universität Tübingen;
1970 Promotion Dr. phil. in Sportwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Philosophie und Sportmedizin;
1971-1974 Professor für Sportpädagogik an der Universität Gießen;
1974 Mitglied der „American Academy of Physical Education“;
1974-1991 Professor für Sportpädagogik und Direktor am Institut für Sport und Sportwissenschaften der Christian-Albrechts Universität zu Kiel;
1991-1994 Erster Direktor des Deutschen Olympischen Instituts in Berlin (Beurlaubung von der Universität Kiel);
1994-2002 Professor für Sportpädagogik und Direktor am Institut für Sport und
Sportwissenschaften der Christian-Albrechts Universität zu Kiel;
2002 Ehrendoktor der Universität Leipzig;
Ab 2002 Professor Emeritus an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Ab 2004
 Lehrbeauftragter im Fachgebiet Sportwissenschaft der Universität Konstanz
Ab 2010
 Honorar-Professor an TUT (Tswane University of Technology) in Pretoria (Südafrika)

Forschung & Lehre

Schwerpunkte Lehre

  • Sportpädagogik
  • Sportphilosophie
  • Sportgeschichte
  • Forschungsmethodologie

Schwerpunkte Forschung

  • Vergleichende Sportwissenschaft
  • Evaluation im Sport
  • Selbstverständnis der Sportwissenschaft
  • Netzwerk- und Systementwicklung (Erstellung von Lexika)

Projekte

  • Professional Development for Sport-Related Professions
  • Erfassung der Bewegungskompetenz bei der Einschulung von Kindern
  • Portefolio-Anwendung im Schulsport
  • Olympische Erziehung
  • Theorie der Sportarten
  • Konzeption für Forschungsmethologie der Sportwissenschaft

Weitere Tätigkeiten

  1. Herausgebertätigkeit:
    • „Grundlagen zum Studium der Sportwissenschaft“ (6 Bde.)
      (mit Prof. Dr. B. Strauß, Münster und Prof. Dr. F. Mess, München)
    • „Praxisideen“
      (mit Dr. Chr. Kröger, Kiel und Prof. Dr. K. Roth, Heidelberg)
    • „Schriftenreihe für Bewegung, Spiel und Sport"
      (mit Prof. Dr. F. Mess, München)
  2. Redaktionstätigkeit:
    In der Vergangenheit:
    • Zeitschrift Leibeserziehung/ Sportunterricht
    • International Journal for Comporative Physical Education and Sport
    • Leiter des Redaktionsausschusses „Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport”
    Heute:
    • International Journal of Physical Education. A Review Publication.
      (mit wiss. Mitarbeiter M. Holzweg und Prof. Dr. F. Mess)
  3. Ehrenamtliche Funktionen
National:
  • Vergangenheit:
    Präsident des Deutschen Sportlehrerverbandes (DSLV)
    Präsident des Ausschusses Deutscher Leibeserzieher (ADL)
    Vorsitzender des Gesprächskreises „Bewegung, Spiel und Sport“ der Hermann Ehlers Akademie in Kiel
    Vorsitzender der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) – Stadtgruppe Kiel
    Mitglied im Bundestagausschusses Sport der CDU
  • Heute:
    Keine

 

International:
  • Vergangenheit:
  • President of the International Society of Physical Education and Sport (ISCPES)
    Mitglied im "Executiv Board" von ISCPES
    Mitglied im "Editorial Board" des International Council of Sport Science and Physical Education (ISCPES)
    "Speaker" des "Associations Board" von ICSSPE
    Mitglied im Presidents Commiltee von ICSSPE.
  • Heute:
    Advisor to the Editorial Board von ICSSPE

 

Publikationen

Verzeichnis der wissenschaftlichen Veröffentlichungen der letzten fünf Jahre

Monographien

  • Haag, H. (1991). Einführung in das Studium der Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H., Kirsch, A. & Kindermann, W. (Hrsg.). (1991). Dokumente zu Sport, Sporterziehung und Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H., Grupe, O. & Kirsch, A. (Eds.). (1992). Sport Science in Germany. An Interdisciplinary Anthology. Berlin: Springer.
  • Haag, H. (1994). Theoretical foundation of sport science as a scientific discipline. Contribution to a philosophy (meta-theory) of sport science. Schorndorf: Hofmann.
  • Strauß, B. & Haag, H. (Hrsg.). (1994). Forschungsmethoden – Untersuchungspläne – Techniken der Datenerhebung in der Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. (1995). Sportphilosophie. Frankfurt: Diesterweg.
  • Haag, H. (Hrsg.). (1996). Sportphilosophie. Ein Handbuch. Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H., Kolb, M. & Strauß, B. (Hrsg.). (1999). Zum Selbstverständnis der Sportpädagogik. Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft. Köln: Sport und Buch. Strauß GmbH.
  • Strauß, B., Haag, H. & Kolb, M. (Hrsg.). (1999). Datenanalyse in der Sportwissenschaft. Hermeneutische und statistische Verfahren. Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. & Haag, G. in cooperation with B. Kaulitz (2000). From Physical Fitness to Motor Competence. Aims-Content-Methods-Evaluation. Frankfurt: Lang.
  • Haag, H. & Hummel, A. (Hrsg.). (2001). Handbuch Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann.
  • Kaulitz, B. & Haag, H. (Hrsg.). (2001). Olympische Idee – Olympische Bewegung – Olympische Spiele. Dimensionen und Perspektiven. Kiel: ISS.
  • Haag, H. (2002). Bildung und Erziehung in Deutschland. Niedergang und Aufstiegschancen. Berlin: Logos Verlag.
  • Haag, H. & Haag, G. (Hrsg.). (2003). Dictionary. Sport - Physical Education - Sport Science (mit einem CD-Verzeichnis in zwölf Sprachen). Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. & Strauß, B. (Hrsg.). (2003). Theoriefelder der Sportwissenschaft (2. neu überarbeitete Auflage). Schorndorf: Hofmann.
  • Altenberger, H., Haag, H. & Holzweg, M. (2004). Olympische: Idee – Bewegung – Spiele.
    Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. (Ed.). (2004). Research Methodology for Sport and Exercise Science. A Comprehensive Introduction for Study and Research. Schorndorf: Hofmann.

 

Beiträge

  • Haag, H. (1991). Qualitativ und quantitativ – Ein falscher Gegensatz in der forschungsmethodologischen Diskussion der Sportwissenschaft. In R. Singer (Hrsg.), Sportpsychologische Forschungsmethodik – Grundlagen, Probleme, Ansätze (S. 69-76). Köln: bps.
  • Haag, H. (1993). Concerning the position of the theory field of sport philosophy within a conceptual framework of sport science. In G. Gebauer (Ed.), The relevance of the philosophy of sport (pp. 279- ). St. Augustin: Academia.
  • Haag, H. (1993). Zur Stellung der Sportphilosophie als angewandte Philosophie und als Theoriefeld der Sportwissenschaft. In E. Kornexl & W. Nachbauer (Hrsg.), Bewegung – Sport - Forschung (S. 63-86). Innsbruck: IfS.
  • Haag, H. (1994). Perspektiven der Sportwissenschaft in Lehre und Forschung. Leipziger Universitätsreden. Neue Folge. Heft 78, 29-50.
  • Haag, H. (1994). State-of-the-art review of sport pedagogy. Sport Science Review, 3(1), 1-10.
  • Haag, H. (1995). Zum Standort der Sportpädagogik im Rahmen einer Systematik der
    Sportwissenschaft. In H.-J. Schaller & D. Pache (Hrsg.), Sport als Bildungschance und Lernform (S. 11-19). Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. (1995). Zum Zusammenhang von Wissenschaftsethik und Sportwissenschaft – Eine Antwort aus der Sicht des Kieler Modells der Forschungsmethodologie der Sportwissenschaft (KMFM). dvs - Informationen 4, 28-30.
  • Haag, H. (1995). Age dependent development of motor ability and improvement of skill. In L. Kornadel (Ed.), Int. conference on physical education and sports of children and youth (pp. 330-335). Bratislava: Comenius Univ.
  • Haag, H. (1995). International fair play initiatives: A global necessity. `Fair geht vor´: A German initiative. International Journal of Physical Education, 2, 15-20.
  • Haag, H. (1995). Idea olimpica, moviemiento olimpico, juegos olimpicos consideraciones de un investigador. In Instituto Andaluz del Deporte (Ed.), Acta Congreso Cientifico. Olimpico 1992 (pp. 613-618). Malaga: Junta de Andalucia.
  • Haag, H. (1996). Sport pedagogy theory and research in the Federal Republic of Germany. In P.G. Schempp (Ed.), Scientific development of sport pedagogy (pp. 143-154). Münster / New York: Waxmann.
  • Haag, H. (1996). Philosophie der Sportwissenschaft. Wissenschafts- und
    erkenntnistheoretische Ansätze. In H. Haag (Hrsg.). Sportphilosophie. Ein Handbuch (S. 289-308). Schorndorf: Hofmann.
  • Altenberger, H. & Haag, H. (1996). Zur Konzeption der wissenschaftlichen Handlungskompetenz im Studiengang Magister „Sportwissenschaft“. In H. Altenberger (Hrsg.), Forschung und Lehre – zwei flüchtige Bekannte? (S. 71-78). Augsburg: Wißner.
  • Haag, H. & Strauß, B. (1996). Forschungsmethodologische Lehrveranstaltungen am Institut für Sport und Sportwissenschaften in Kiel. In H. Altenberger (Hrsg.), Forschung und Lehre - zwei flüchtige Bekannte? (S. 129-137). Augsburg: Wißner.
  • Haag, H. (1997). Proposals for change of the structure and reports of Olympic Games. An intra- and intercomparative analysis. In G. Doll-Tepper & D. Scoretz (Eds.), ICSSPE-Symposium Berlin 1997 (pp. 55-60). Berlin: ICSSPE.
  • Haag, H. (1998). Schulsport nicht nur “Reparaturwerkstatt der Nation”. Zur positiven Begründung für Sport als Unterrichtsfach in der Schule. In H. Altenberger et al. (Hrsg.), Im Sport lernen – mit Sport leben (S. 123-130). Augsburg: Ziel.
  • Haag, H. (1998). Hermeneutic-oriented techniques of data analysis in comparative sport science research methodology. In K. Hardman & J. Standeven, cultural diversity and congruence in physical education and sport (pp. 50-63). Aachen: Meyer & Meyer.
  • Haag, H. (1999). Zum interparadigmatischen Standort der Sportinformatik. In W.-D. Miethling & J. Perl (Hrsg.), Sport und Informatik IV (S. 45-61). Köln: Sport und Buch. Strauß GmbH.
  • Haag, H. (2000). Bewegung – eine grundlegende Verhaltensweise des Menschen. Ein Weg aus der Legitimationskrise des Schulsports. Bewegungserziehung, 4, 29-32.
  • Haag, H. (2000). Selbstverständnis der Sportwissenschaft. Vergangenheit kennen – Gegenwart verstehen – Zukunft gestalten. In J. Leirich & S. Leuchte (Hrsg.), Paradigmenwechsel in der Sportwissenschaft (S. 41-58). Ahrensburg: Czwalina.
  • Haag, H. (2000). Zur Theorie „Bewegung als Kulturtechnik“ – Ein Beitrag zur Interpretation des Spannungsfeldes von Natürlichkeit und Künstlichkeit. In B. Ränsch-Trill (Hrsg.), Natürlichkeit und Künstlichkeit (S. 67-76). Hamburg: Czwalina.
  • Haag, H. (2001). Sportpädagogik. In W. Brinkmann (Hrsg.), Differentielle Pädagogik. Eine Einführung (S. 296-316). Donauwörth: Auer.
  • Haag, H. (2001). Schulsport nicht nur „Reparaturwerkstatt der Nation”. Zur positiven Begründung für Sport als Unterrichtsfach in der Schule. In H. Altenberger et al. (Hrsg.), Im Sport lernen - im Sport leben (S. 123-130). Augsburg: Ziel.
  • Haag, H. (2002). Zum Selbstverständnis der Sportsoziologie und Sportökonomie als Theoriefeld der Sportwissenschaft. In M.R. Friedrich, H.D. Horch & M. Schubert (Hrsg.), Sport, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 131-143). Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. (2002). Das APRA-Modell als Basis einer speziellen Unterrichtslehre des Schneesports. Snow, 20, 1, 38-39.
  • Haag, H. (2003). Kleine Philosophie des Schneesports. Snow, 23, 34-36.
  • Haag, H. (2003). (1) Ausschuss Deutscher Leibeserzieher (S. 64). (2) Evaluation (S. 184- 186). (3) Lernerfolgskontrolle (S. 348-349). (4) Methodologie (S. 368). (5) Modell (S. 374-375). (6) Sportwissenschaftliche Institute (S. 558-559). In P. Röthig & R. Prohl (Hrsg.). Sportwissenschaftliches Lexikon. 7. völlig neu bearbeitete Auflage. Schorndorf: Hofmann.
  • Haag, H. (2003). Perspektiven der Sportwissenschaft. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, XLIV, 79-95.
  • Haag, H. (2004). Erwerb von Bewegungskompetenz als zentrale Zielsetzung des Schulsports. In J.-P. Janssen (Hrsg.). Schulsport – quo vadis? (S. 18-30). Kiel: ISS.
  • Haag, H. (2005). Zum Selbstverständnis der Sportgeschichte als Theoriefeld der Sportwissenschaft und als angewandte Disziplin der Geschichtswissenschaft. In J. Buschmann & St. Wassong (Hrsg.), Karl Lennartz, Langlauf durch die olympische Geschichte (S. 657-671). Köln: Carl und Liselott Diem-Archiv.
Pressemeldungen der CAU

Aktuelles

Campus