Prävention bei ausgewählten Erkrankungen

Welche Kompetenzen werden im Seminar erworben?

Im Seminar lernen die Studierenden verschiedene häufig vorkommende internistische und orthopädische Erkrankungen kennen. Diese werden als Referat von jeweils 1-3 Studierenden erarbeitet und den Kommilitonen vorgestellt. Dabei wird besonders herausgestellt, welche Relevanz Sport und Bewegung für die Prävention der jeweiligen Erkrankung hat und was im Sport bei Patienten mit dieser Erkrankung besonders beachtet werden muss.

Erworbene Kompetenzen:

  • (medizinische) Informationen beschaffen, kritisch bewerten und in verständlicher Form darstellen
  • ausgewählte medizinische Fachausdrücke verstehen und richtig anwenden
  • Prinzipien von Primär-, Sekundär und Tertiärprävention verstehen
  • wichtige und häufige (Volks-)Krankheiten aus den Gebieten Innere Medizin und Orthopädie kennen und ggf. erkennen
  • häufige Sportverletzungen und Überlastungsschäden und deren Primär- und Sekundärprävention kennen
  • Bedeutung von Sport und Bewegung zur Prävention von Krankheiten kennen
  • Prinzipien von Trainingssteuerung im Sport auf Patienten mit speziellen Vorerkrankungen übertragen

Auf welchen anderen Veranstaltungen baut das Seminar auf?

  • Vorlesung Trainingswissenschaften (2. Sem. BA)
  • Vorlesung Sportmedizin (3. Sem. BA)
  • Seminar Adaptation und Zielgruppen (1. Sem. MA, Modul X)
  • Seminar Gesundheitsorientiertes Personal Training (1. Sem. MA, Modul X)
  • Projekt Diagnostik und Trainingssteuerung (1. Sem. MA, Modul X)

Für welche andere Veranstaltung ist das Seminar Grundlage?

  • Seminar Trainingstherapie ausgewählter Erkrankungen (3. Sem. MA Modul Z)
  • Rehabilitation: Strukturen und krankheitsspezifische Konzepte (3. Sem. MA Modul Z)
  • Seminar Gesundheitssport (3.Sem. MA Modul Z)

Welche Relevanz haben die im Seminar erworbenen Kompetenzen für das Studium oder Berufsleben?

  • die Kenntnisse über die wichtigsten und häufigsten Erkrankungen aus den Gebieten Innere Medizin und Orthopädie ermöglichen einen kompetenten Informationsaustausch zwischen Sportwissenschaftler und Arzt
  • das vermittelte Wissen schafft die Voraussetzung für eine Übungsleiterfunktion in Rehabilitations- und Präventionssportgruppen oder administrative Tätigkeiten in Vereinen und Kliniken  
  • Möglichkeit des Erwerbs der Lizenz Übungsleiter Rehabilitationssport - Profil Innere Medizin und der Lizenz Übungsleiter Rehabilitationssport Profil -  Orthopädie des Deutschen Behindertensportverbandes (in Zusammenarbeit mit dem Rehabilitations- und Behinderten-Sportverband Schleswig- Holstein)

Welche Verbindung hat das Seminar zu anderen Fachbereichen?

  • Sportpsychologie: Fragen der Motivation und Krankheitsbewältigung
  • Sportpädagogik: Vermittlung und Darstellung von Wissen und Lerninhalten, Umgang mit heterogenen Gruppen
Pressemeldungen der CAU

Aktuelles

    • Ask a student - Der Informationstag zum Sportstudium. 

      Weitere Informationen findet Ihr hier.

  • Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

    • Neues Messsystem ermöglicht ab dem WS17/18 die 3D Bewegungsanalyseanalyse in der Lehramtsausbildung.
  • Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

    • Studierende untersuchen die Kinematik und Physiologie des Helmtragens.
Campus