Dr. phil. Christian Kröger

Olshausenstr. 74, R.320
Telefon: +49 431 880-3762
Telefax: +49 431 880-3783
ckroeger@email.uni-kiel.de

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:

  • nach Vereinbarung
  •  
  •  

Sprechstunde in der Vorlesungszeit Ws 2017/18:

  • Dienstags 14.30-15.30, Raum 320

Informationen über Dr. phil. Christian Kröger

Lebenslauf

Jahr Tätigkeit

1955

geb. in Rinteln, Niedersachsen

1976-1981   

Studium der Pädagogik, Psychologie und Sport für das Lehramt an Schulen an der Freien Universität Berlin

1982-1986

Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth

1986

Promotion zum Dr. phil. im Fach Sportwissenschaft der Universität Bayreuth

1986-1991 Akademischer Rat am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth

1991

 

2005

Akademischer Rat am Institut für Sport und Sportwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Beförderung zum Akademischen Oberrat

Projekte

Angewandte Spielbeobachtung (SpiKi = Spielbeobachtung Kiel)

Seit dem Ss 2004  sind im unregelmäßigen Turnus die Projekte „Angewandte Spielbeobachtung“ angeboten worden.

Diese Projekte stellen eine Weiterentwicklung der am Institut bereits praktizierten Spielbeobachtungen in der Sportart Beachvolleyball dar. Seit 1995 sind Deutsche Meisterschaften in Bezug auf Angriff und Abwehr (siehe Kröger & Schreiber, 1996; Kröger & Meußler, 1997), verschiedene Deutsche Jugendmeisterschaften (siehe Kröger & Krapp, 1999) sowie Europa- und Weltmeisterschaften der JuniorInnen (siehe Krapp, 2001) durchgeführt worden, um Aussagen über die Spielstrukturen dieser noch recht jungen Sportart zu erhalten. Nach Durchführung von Regeländerungen gibt es allerdings so gut wie keine Vergleichsdaten, um die Auswirkungen dieser neuen Regeln zu dokumentieren. Darüber hinaus soll anhand der Spielstruktur-Analysen herausgefunden werden, in welcher Art Spitzenspieler aus dem mittleren Niveau sich von der absoluten Weltspitze unterscheiden oder inwiefern sich Regeländerungen auf die Spielweise auswirken. Diese Lücken sollen durch diese Projekte geschlossen werden.

Zu diesem Zweck sind u. a.

  • Europameisterschaften 2004 in Timmendorf,
  • Weltmeisterschaften 2005 in Berlin,
  • Grand Slam 2008 in Berlin,
  • Weltmeisterschaften 2007 in Gstaad,
  • Weltmeisterschaften 2009 in Stavanger
  • FIVB World Series 2010
  • Olympische Spiele 2012

 

mit einem sehr feindifferenzierten Kategoriensystem analysiert worden (siehe auch Publikationsliste).

Darüber hinaus wurde auch 2006 das Projektseminar Scouting durchgeführt, dass in sehr enger Kooperation mit dem Deutschen Volleyball Verband (Bundestrainer U21 Beachvolleyball Lennard Krapp) und in organisatorischer Einbindung mit dem Olympiastützpunkt HH-SH die Weiterentwicklung eines Scouting-Systems zum Ziel hatte. Spielern (U21 Nationalteams) und Trainern sollten sehr kurzfristig die relevantesten Daten über die Gegner präsentiert werden:

  1. Verknüpfung von Ballwegen und Laufhandlungen
  2. Qualitative Bewertung der Ballkontakte
  3. Analyse von Handlungsketten
  4. Charakteristika von Punkterfolgen und Punktverlusten

 

In Abgrenzung zur aufwendigen Spielstrukturanalyse der vergangenen Jahre (mit einem Arbeitsaufwand von 4-7 Std. pro Spiel), wurde nunmehr ein "Online-System" erprobt, welches quasi in Echtzeit charakteristische Spielmerkmale und -verläufe erheben sollte.

Datei-Download:

Scouting-Bogen

Im SS 2008 fand die Veranstaltung "Beobachten und Beobachtungen beim Spielen" statt. Hierbei sollten für verschiedene Sportspielszenarien entsprechende Templates mit der Software-Unterstützung von UTILIUS entwickelt und erprobt werden.

 2013 wird nun das Projekt Spielanalyse im Beach-Volleyball mit einer längsschnittlichen Betrachtung vorerst abgeschlossen.

Buchveröffentlichung:

Hofmann Verlag
Dr. Christian Kröger
Spielstrukturen im Beach-Volleyball
Eine modelltheoretische Betrachtung des Sideout
2013. Format E-Book, 164 Seiten
€ 14.90 ISBN 978-3-8486-5002-6 (E-Book)

Forschung & Lehre

Schwerpunkte Lehre

  • Didaktik und Methodik Volleyball
  • Ballschule (Grundlagen der Spiele)

 

Schwerpunkte Forschung

  • Spielbeobachtung
  • Spielvermittlung
  • Spielmodellierung

 

Links

Ballschule Nord

Weitere Tätigkeiten

VoBa

Hochschulmannschaft Volleyball

In den vergangenen Jahren sind die Wettkampfmannschaften im Volleyball recht erfolgreich gewesen:

  • 2001 Endrunde der Deutschen Meisterschaft; Herren Platz 6
  • 2002 Endrunde der Deutschen Meisterschaft; Herren Platz 3
  • 2003 Deutscher Meister im Indoor-Beachvolleyball (Frauen)
  • 2003 Deutscher Meister im Indoor-Beachvolleyball (Männer)
  • 2003 Deutscher Vize-Meister im Beach-Volleyball (Frauen)
  • 2003 Deutscher Vize-Meister im Hallenvolleyball (Männer)
  • 2004 Ausrichter für die Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaft im Hallenvolleyball
  • Deutscher Vize-Meister im Hallenvolleyball (Herren)
  • 2004 Deutscher Meister im Beach-Volleyball (Frauen)
  • 2004 Deutscher Meister im Beach-Volleyball (Männer)
  • 2005 Deutscher Vizemeister im Beach-Volleyball (Frauen)

Ab SS 2005 habe ich vorübergehend das Training und die Betreuung der Wettkampfmannschaften eingestellt.

Ab SS 2017 Comeback als Trainer der Uni-Mannschaft Hallenvolleyball (Herren)

  • 2017 Platz 3 (Bronze)

Turnierorganisation

indoor_outdoor

Die 15. Ausgabe des Indoor-Outdoor-Cup`s für 2015 ist noch nicht gesichert (wahrscheinlich nur als Miniformat in der Lehre für die Studierenden)!

Der INDOOR-OUTDOOR-CUP ist ein Volleyballturnier für Mixed-Mannschaften, welches weltweit das einzige Turnier ist, dass drei unterschiedliche Bodenbeläge in die Wertung einfließen lässt. So werden Matches auf Rasen (10 Courts), Sand (2-4 Courts) und in der Halle (4 Courts) ausgetragen. Jedes Team bestreitet 13 Spiele.
 

 

 

ADH - Allgemeiner Deutscher Hochschulverband

Zur Website des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands

Von November 2003 bis November 2005 bin ich als Disziplinchef Volleyball ehrenamtlich tätig gewesen. In diesem Zeitraum war ich neben den nationalen Meisterschaften (Hallenvolleyball und Beachvolleyball) auch als Teammanager für die

* Weltmeisterschaften im Beachvolleyball 2004 in Thailand (Bronze für M. Lammens und M. Karger)

* 23. Universiade 2005 in Türkei (Studentennationalmannschaft Hallenvolleyball)

zuständig.

Praxisideen

In der Funktion des Geschäftsführenden Herausgebers wird der sportinteressierten Öffentlichkeit eine innovative Schriftenreihe präsentiert, die sich dem Motto verpflichtet fühlt: Sport ist mehr als die Summe der Sportarten. Die kunterbunten Ausprägungen des Sich-Bewegens, Spielens und Sporttreibens werden in dieser Schriftenreihe in sportwissenschaftlich begründeter und integrierter Form unter dem Aspekt des Lehrens und Lernens als Praxisratgeber aufbereitet. Mittlerweile sind über 60 Bände produziert worden.

Zur Website von Praxisideen

 

FIVB - Trainerausbildung

Seit rund 30 Jahren als Instructor (Coaches Courses level I, II) mit Kurzzeitmaßnahmen in der Karibik, in Asien, Afrika sowie im arabischen Sprachraum im Einsatz.

Die letzten Lehrgangsmaßnahmen waren:

  • 2004: Trainerlehrgang (level II) St. Kitts&Nevis
  • 2006: Trainerlehrgang (level II) Seychellen
  • 2007: Trainerlehrgang (level I)  Botswana
  • 2008: Trainerlehrgang (level I) Nepal 
  • 2008: Trainerlehrgang (level I) Mongolei
  • 2009: Trainerlehrgang (level I) Tanzania
  • 2010: Lehrerlehrgang Barbados
  • 2010: Trainerlehrgang (level I) Vietnam
  • 2011: Trainerlehrgang (level I) Laos
  • 2011: Trainerlehrgang (level II) Kuwait
  • 2012: Lehrerlehrgang UAE
  • 2012: Lehrerlehrgang Indonesien
  • 2013: Trainerlehrgang (level I) Mozambik
  • 2014: Trainerlehrgang (level 1) Vanuatu
  • 2014: Young Players Lehrgang Nauru
  • 2015: Young Players Lehrgang Solomon Islands
  • 2015: Lehrerlehrgang: Saipan
  • 2015: Trainerlehrgang (level II): Ghana
  • 2016: Trainerlehrgang (level I): Guyana
  • 2016: Multipilkatorenlehrgang: Nepal

 

Zur Website von FIVB

 khartoun

nepal_2008

tanzania

 

Ballschule

Im Zentrum steht die Vermittlung breiter Spiel- und Bewegungserfahrungen. Das ABC für Spielanfänger orientiert sich dabei in einer bisher einzigartigen Weise an aktuellen bewegungs- und trainingswissenschaftlichen Modellvorstellungen. Es beruht auf drei methodischen Grundkomponenten: einem spielerisch-situationsorientierten (A), einem fähigkeitsorientierten (B) und einem fertigkeitsorientierten (C) Zugang. Hierzu wurde ein ausführlich dokumentierter Lehrplan von Prof. Dr. Klaus Roth und mir entwickelt. 

Zur website von Ballschule

Patenschaften bestehen mit:
H. Brand (Handball); S. Moculescu (Volleyball); S. Pesic (Basketball)
werder_nachwuchszentrum
Kooperationsformen der Ballschule-Nord sind abgeschlossen:
u.a. THW Kiel, SV Werder Bremen, VfL Wolfsburg, Uhlenhorster Hockey-Club, FC StPauli, JSG NSM- Nettelstedt

Werder_Koop

 (SV Werder Bremen)

Besondere Aufgaben

  • Leitung des Audio-Visuellen-Zentrums
  • Prüfungsbeauftragter BA
  • Leitung des Projekts SpiKi (Spielbeobachtung Kiel)

Publikationen

Verzeichnis der wissenschaftlichen Veröffentlichungen

(Stand: Februar 2017)

Monographien (deutschsprachig)

  • Drauschke, K., Kröger, C., Schulz, A. & Utz, M. (1987). Der Volleyballtrainer. München: BLVerlagsgesellschaft
  • Kröger, C. (1987). Zur Drop-out-Problematik im Jugendleistungssport. Frankfurt: Harri Deutsch.
  • Andresen, R., Kröger, C. & Olango, P. (1988). Sportstrukturen in Afrika. Teil I: Sambia und Uganda. Ahrensburg: Czwalina
  • Kröger, C. & Kemper, G. (1990). Evaluierung von Sportprojekten. Ahrensburg: Czwalina
  • Kröger, C. (Hrsg.). (1993). Zeitzeichen des Sports. Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. & Roth, K. (1999). Ballschule. Ein ABC für Spielanfänger. Schorndorf: Hofmann
  • Roth, K., Kröger, C. & Memmert, D. (2002). Ballschule Rückschlagspiele. Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. (2010). Volleyball. Ein spielgemäßes Vermittlungskonzept. Schorndorf: Hofmann.
  • Roth, K. & Kröger, C. (2011). Ballschule – ABC für Spielanfänger (4. völlig überarbeitete Auflage). Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. & Riedl, S. (2011). Roll- und Gleitschule. Ein sportartübergreifendes Vermittlungskonzept. Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. & Miethling, W.-D. (Hrsg.) (2011). Sporttheorie in der gymnasialen Oberstufe. Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. (2012). CD Stationskarten Volleyball. Schorndorf: Hofmann.
  • Roth, K., Bohn, G. & Casara, T., Kröger, C. (2012). Basismodul: Motorik ABC. Ein altersgerechtes Bewegungsangebot für Klein- und Vorschulkinder. Ludwigshafen: BASF
  • Kröger, C. (2013). Spielstrukturen im Beach-Volleyball. Schorndorf: Hofmann
  • Kröger, C. (2014), Volleyball Drills. Aachen: Meyer & Meyer
  • Kröger, C. & Roth, K. (2014). Koordinationsschulung im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann
  • Roth, K. & Kröger, C. (2015). Ballschule – ABC für Spielanfänger (5. Auflage). Schorndorf: Hofmann.
  • Brand, R., Ernst, C., Kröger, C., Krieger, C. & Sohnsmeyer, J. (Hrsg.) (2015). Schulsport und Sportspiele, Facetten von Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann
  • Kröger, C. & Roth, K. (2016). Koordinative Wettkampfformen für Kinder und Jugendliche. Schorndorf: Hofmann
  • Kröger, C. & Miethling, W.-D. (Hrsg.) (2016). Sporttheorie in der gymnasialen Oberstufe (2. überar. und erw. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. (2017). 10 Volleyballstunden (Klasse 5-7). Schorndorf: Hofmann
  • Kröger, C. & Meyer, M. (2017). CD Stationskarten Hallenhockey. Sekundarstufe 1. Schorndorf: Hofmann
  • Kröger, C., Frommann, B. & Klinge, C. (2017) CD Stationskarten Racketsport. Koordinationsschulung. Schorndorf: Hofmann

 

Monographie, Herausgeber (fremdsprachig)

  • Andresen, R. & Kröger, C. (Hrsg.). (1988). Volley-Ball: ses Bases didactiques et methodologiques. Ahrensburg: Czwalina
  • Andresen, R. & Kröger, C. (Hrsg.). (1989). Volleyball– Fundamentals and Principles. Ahrensburg: Czwalina.
  • Andresen, R. & Kröger, C. (Hrsg.). (1990). Volleyball– Training und Tactics. Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (2014). Volleyball Drills. Aachen: Meyer & Meyer.

 

2002: Übersetzung und Publikation der Ballschule in Brasilien

2003: Übersetzung und Publikation der Ballschule in Spanien und Ungarn

2007: Übersetzung und Publikation der Ballschule in Japan

2017: Übersetzung und Publikation der Ballschule in China (i. V.)

 

Aufsätze (Zeitschriften, Bücher, deutschsprachig)

  • Kröger, C. (1980). Entwicklung einer Untersuchung zum Problem des "Drop-outs".  Leistungssport, 10, 312-314.
  • Andresen, R. & Kröger, C. (1981). Zum Problem des "Drop-out" im Jugendsport (am Beispiel Volleyball) - Zwischenbericht einer Längsschnittuntersuchung. Leistungssport 11, 178-191.
  • Kröger, C., Dürrwächter, H. & Wolff, R. (1981). Verletzungen und Überbelastungsschäden im Volleyball. Teil I: Empirische Untersuchungen. Lehre und Praxis des Volleyballspiels 5,  57-58. Teil II: Praktische Konsequenzen. Lehre und Praxis des Volleyballspiels 5, 69-71.
  • Kröger, C. (1981). Pädagogische Fehler beim Training als Ursachen für Verletzungen.  Sport Praxis 22, 237-238.
  • Andresen, R. & Kröger, C. (1982). Zum Problem der Belastung im Training mit Kindern und Jugendlichen im Volleyball. In H. Howald & E. Hahn (Hrsg.). Kinder im Leistungssport.  (S. 287-290). Basel: Birkhäuser.
  • Kröger, C. (1982). Anmerkungen zum Theorie-Praxis-Syndrom in der Trainer-Tätigkeit. Lehre und Praxis des Volleyballspiels 6, 13-14.
  • Zur "Drop-out-Problematik" im Jugendsport Volleyball
  • Kröger, C. (1982). . In R. Andresen & G. Hagedorn (Hrsg.). Training im Sportspiel. (S. 236-259). Ahrensburg: Czwalina.Andresen, R. & Kröger, C. (1983). Allgemeine Prinzipien für den Leistungsaufbau bei jugendlichen Spielern. Lehre & Praxis des Volleyballspiels 7, 51-56.
  • Kröger, C. & Schädle, W. (1984). Auszeit als zielgerichtete Maßnahme der Wettkampfsteuerung? In R.Andresen & G. Hagedorn (Hrsg.). Steuerung des Sportspiels in Training und Wettkampf. (S. 208-221). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1984). Über die Grenzen der Bedeutung erziehungswissenschaftlicher Aussagen in der Praxis des Sportlehrerberufes. Sportunterricht 33, 299-306.
  • Kröger, C. (1984). Ausgewählte Aspekte des Vorbereitungskonzeptes europäischer Auswahlmannschaften.  Leistungssport 14, 35-42.
  • Kröger, C.(1985). Report: Stellen auf den Seychellen. Deutsche Volleyball Zeitschrift 9, 32-35.
  • Kröger, C. & Schädle, W. (1985). Praktische Ratschläge für die Auszeit. Lehre und Praxis Volleyball 9, 13-15.
  • Kröger, C. (1985). Ist die Trainerfortbildung reformbedürftig? Lehre und Praxis Volleyball 9, 19-20.
  • Kröger, C. (1985). Trainingsformen zur Verbesserung der konditionellen Eigenschaften im Jugendbereich. Lehre und Praxis Volleyball 9, 72- 73.
  • Kröger, C. (1985). Darstellung und Durchführung von spielerischen Vorformen mit volleyballspezifischem Bezug. Sport Praxis 26 (6), 7-9 (Teil I) und Sport Praxis 27 (1), 10-12 (Teil II).
  • Begov, F. & Kröger, C. (1986). Entwicklung eines leistungsdiagnostischen Testverfahrens für Kaderspieler im Volleyball. In R. Andresen (Hrsg.), Beiträge zur Sportspielforschung. 6. Internationales Berliner Sportspiel- Symposium. (S. 168-186). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1986). Bedeutung der Kleinfeldspiele innerhalb der Einführung des Volleyballspiels. Lehrhilfen für den Sportunterricht Folge 8, 123-127.
  • Kröger, C. (1987). Ausgewählte Aspekte zur Belastungsdynamik von Nachwuchssportlern im Volleyball. In H. Rieckert (Hrsg.), Sportmedizin– Kursbestimmung (S. 128-132). Berlin: Springer.
  • Andresen, R. & Kröger, C. (1987). Talentbewahrung als vorrangiges Ziel eines langfristigen Leistungsaufbaus.  Sportwissenschaft 17, 53-70.
  • Kröger, C. (1987). Kleinfeldspiele - ein geeigneter Weg zur Entwicklung der Spielfähigkeit im Volleyball? In ADL (Hrsg.), Sport. Planen - Durchführen– Auswerten (S. 181-182). Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. (1988). Zur Fluktuation im Nachwuchsbereich. Leistungssport 18, 11-15.
  • Kröger, C. (1988). Vorbereitendes Stellertraining. Volleyballtraining 12 (4), 56-58.
  • Kröger, C. (1988). Volleyball auf neuen Wegen - das Volleyballspiel unter dem Blickwinkel der Animation. In R. Andresen u.a. (Hrsg.), Beiträge zur Sportspielforschung (S. 46-54). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1989). Trainingsdatenerfassung im Volleyball-Internat-HOECHST AG. Probleme zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In U. Velmelden & J. Fornhoff (Hrsg.), Trainingsdatendokumentation. Seminarbericht über das Bundestrainerseminar vom 12.-14.6.1989 in Kamen. Frankfurt: DSB.
  • Kröger, C. (1989). Sport und Wirtschaft in der Kooperation am Beispiel der FIVB. In R. Andresen,  H. Rieder & G. Trosien (Hrsg.), Beiträge zur Zusammenarbeit im Sport mit der Dritten Welt  (S. 122-133). Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. (1989). Probleme und Anforderungen des Kinder- und Jugendtrainings. In D. Nowak (Gesamtred.), Studienmaterial für die Ausbildung von Fachübungsleitern und Trainern  (S. 18-36). Landshut: Möginger.
  • Kröger, C. (1990). Modell zur Erfassung von Trainingsdaten im Hinblick auf die Spielfähigkeit. In G. Hagedorn & R. Andresen (Hrsg.), Allgemeine und sportspezifische Spielfähigkeit (S. 101-115). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1992). Einführung in den Schwerpunkt „Beobachtung“. In G. Hagedorn & N. Heymen (Hrsg.), Methodologie der Sportspielforschung (S. 58-60). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1992). Trainer, Coach. In  P. Röthig u.a. (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon. 6. Aufl. (S. 102, 516-517) Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. (1993). Stellungnahme zum Drop-out-Problem. In Digel, H. (Hrsg.), Talente im Handball.(S. 231-233). Aachen: Meyer&Meyer.
  • Kröger, C. (1993). Integrative Ausbildung: ein entbehrliches Konstrukt. In C. Kröger (Hrsg.), Zeitzeichen des Sports (S. 139-155). Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. & Schreiber, H. (1996). Zum Angriffs- und Aufschlagverhalten im Beach-Volleyball der Männer. Leistungssport 26 (2), 51-52.
  • Kröger, C. & Meußler, M. (1997). Analyse des Abwehrverhaltens im Beachvolleyball der Männer. Leistungssport 27 (3), 21-24.
  • Kröger, C. (2000). ABC des Ballspiels. Teil 1. In Volleyballtraining 24  (4), 24-26. Teil 2. In Volleyballtraining 24 (6), 22-24. Teil 3. In Volleyballtraining 24 (7), 34-36. Teil 4. In Volleyballtraining 24 (8), 26-27.
  • Kröger, C. & Krapp, L. (2000). Analyse des Spielverhaltens im Jugend- Beachvolleyball. In P. Kuhn & K. Langhoff (Red.), Volleyball in Lehre und Forschung 1999 (S. 51-64). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. & Magnussen,  K. (2001). Spielrealität im Schulvolleyball. In P. Kuhn & K. Langhoff (Red.), Vision Volleyball 2000 (S. 9-24). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (2001). Volleyball als Schulsportart im Abseits?. In H. Altenberger u.a. (Hrsg.), Im Sport lernen mit Sport leben. Kongressbericht DSLV (S. 295-302). Augsburg: Ziel.
  • Memmert, D. & Kröger, C. (2003).: Ballschule Rückschlagspiele. Inhalte, Methodik und Beispiele für die Praxis. In Sport&Spiel 3 (9), 4-9.
  • Kröger, C. & Memmert, D. (2004). Mut zur Vielseitigkeit. Volleyballtraining 28 (3), 22-25.
  • Kröger, C. & Roth, K. (2006). Ballschule - ein ABC für Spielanfänger. Lehrhilfen für den sportunterricht 55 (9), 9-14.
  • Kröger, C. (2006). Auswirkungen von Regeländerungen im Beachvolleyball. In Raab, M. u.a. (Hrsg.), Zukunft der Sprtspiele: fördern, fordern, forschen (S. 136-139). Flensburg: University Press.
  • Kröger, C. & Krapp, L. (2006). Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Sportverbänden in der Ausbildung. In Weber, K. u. a. (Hrsg.), Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis der Sportspiele (S. 20-24). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Kröger, C. (2009). Transitions im Beachvolleyball - Auf der Suche nach Schemata im K1. In K. Langolf & R. Roth (Hrsg.) Volleyball international in Forschung und Lehre 2007 (S. 27-38). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (2009). Analyse der Spielstruktur anlässlich der Weltmeisuterschaft im Beachvolleyball 2005. In K. Quade, M. Rebel & E. Müller (Red) Volleyball. BISp-geförderte Forschungsprojekte der Jahre 2005-2009. (S. 25-30). Köln: Sportverlag Strauß.
  • Kröger, C. (2009). Einflussnahme der zeitlichen Verteilung von Lernanlässen auf die motorische Leistungsfähigkeit von jugendlichen Fußballspielern. In M. Krüger u.a. (Hrsg.) Bildungspotentiale im Sport. Abstracts (S. 280). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. & Krapp, L. (2010). Zur aktuellen Spielstruktur im Beachvolleyball. In K Langhoff & R. Roth (Hrsg.), Volleyball international in Lehre und Forschung 2009 (S. 57-72). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (2010). Spielerprofile im Beachvolleyball – Auf der Suche nach dem „gläsernen Spieler“. In K Langhoff & R. Roth (Hrsg.), Volleyball international in Lehre und Forschung 2009 (S. 73-91). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (2011). "...Heute spielen wir Volleyball..." (Teil 1). Lehrhilfen für den Sportunterricht, 60 (4), 5-8. 
  • Kröger, C. (2011). "...Heute spielen wir Volleyball..." (Teil 2). Lehrhilfen für den Sportunterricht, 60 (5), 7-10. 
  • Kröger, C. & Lüdike, F. (2012). Der neue Freund. Volleyball-Training, 36 (5), 30- 33.
  • Kröger, C. (2013). Kartentricks. Volleyball-Training, 37 (2), 30-37. 
  • Kröger, C. & Hohmann, C. (2014). Die ersten Schritte. Volleyball-Training, 38 (2), 34-36.
  • Kröger, C. & Hohmann, C. (2014). Praxis für die Grundschule. Volleyball-Training, 38 (4), 24-27.
  • Kröger, C. (2014). Use it or lose it. In N. Hagemann u.a. (Hrsg.), Sport.Spiel.Trends: interdisziplinär, innovativ, international (S. 92). Hamburg: Feldhaus.
  • Kröger, C. (2015). Elite-Ballkoordination. Teil 1. Volleyball-Training, 39 (2), 28-33.
  • Kröger, C. (2015). Elite-Ballkoordination. Teil 2. Volleyball-Training, 39 (3), 32-35.
  • Kröger, C., Weisser, B. & Grande, M. (2015). Optimal abspringen. Volleyball-Training, 39 (3), 28-29.
  • Kröger, C. (2015). Das Glück muss am Ende der Straße gefunden werden, nicht am Ende des Weges. In R. Brand, C. Ernst, C. Kröger, C. Krieger & J. Sohnsmeyer (Hrsg.), Schulsport und Sportspiele, Facetten von Sportwissenschaft (S. 133-149). Schorndorf: Hofmann.
  • Kröger, C. & Schneider, S. (2016). Vom Mini- zum Midivolleyball. Volleyball-Training, 40 (2), 26-29.
  • Kröger, C. (2016). Koordinationstest. Volleyball-Training, 40 (3), 22-25.
  • Kröger, C. (2016). Use it or lose it! In K Langhoff & R. Roth (Hrsg.), Volleyball international in Forschung und Lehre 2013 bis 2015 (S. 220-240). Hamburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (2017). Auf dem Sprung. Volleyball-Training, 41 (2), 22-31.

 

Aufsätze (Zeitschriften, Bücher, fremdsprachig)

  • Kröger, C. (1982). Drop-out-Problem of Volleyball Athlets. Volleyball Journal  3, 71-74.
  • Kröger, C. (1988). Présentation et éxécution de formes de jeux préliminaires ayant un rapport spécifique avec le volley-ball. In R. Andresen, R. & C.Kröger (Hrsg.), Volley - Ball: ses Bases didactiques et methodologiques (S. 77-93). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1988). Importance des jeux sur mini-terrain au cours de l´introduction au jeu de volley-ball. In R. Andresen C. Kröger (Hrsg.), Volley - Ball: ses Bases didactiques et methodologiques (S. 94-104). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1988). 3rd FIVB Sports Seminar in Bayreuth. Eurovolley 4, 28-29.
  • Kröger, C. (1989).  Importance of the games on small courts for the introduction of volleyball. In  R. Andresen & C. Kröger (Hrsg.), Volleyball– Fundamentals and Principles (S. 74-87). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C.(1989). Volleyball as a reflector for cardinal virtues of practical international understanding.   Eurovolley  5, 24-30.
  • Kröger, C. (1990). Development of the setter. In R. Andresen & C. Kröger (Hrsg.), Volleyball – Training und Tactics (S. 96-102). Ahrensburg: Czwalina.
  • Kröger, C. (1990). Games on small courts for introducing volleyball. In FIVB (Hrsg.), SAP Manual (S. 17-22). Lausanne: FIVB.
  • Kröger, C. (1993). Lead-up games for volleyball. In FIVB (Hrsg.), SAP Manual (S. 23-32). Lausanne: FIVB.
  • Kröger, C. &  Krapp, L. (2000). Analysis of playing youth Beach-Volleyball. The Coach 5 (3), 14-18.
  • Kröger, C. (2000). The ABC of ballgames. Part One. The Coach 5 (4), 6-8.
  • Haag, H. & Kröger, C. (2004). Practical Ideas - Book Series for Movement, Play and Sport. International Journal of Physical Education 16 (1), 13-16.
Pressemeldungen der CAU

Aktuelles

  • Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

    • Neues Messsystem ermöglicht ab dem WS17/18 die 3D Bewegungsanalyseanalyse in der Lehramtsausbildung.
  • Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

    • Studierende untersuchen die Kinematik und Physiologie des Helmtragens.
Campus