Grundlagen der Koordination

Hier weiterlesen...

Lernziel

Die Studierenden sollen die verschiedenen Modelle der koordinativen Fähigkeiten kennen lernen und analysieren. Dabei spielen das Leipziger und das Greifswalder Modell die entscheidenden Rollen.

Übungen zu den verschiedenen koordinativen Fähigkeiten werden in Theorie und Praxis dargestellt und ausprobiert sowie selbständig präsentiert und geübt. Die eigene sportliche Übung, die Demonstration, das Analysieren und Korrigieren der einzelnen koordinativen Fähigkeiten spielen eine wesentliche Rolle.

Einzelne Teile des Unterrichts sollen selbständig geplant, organisiert und durchgeführt werden. Neben methodisch-didaktischen müssen hier auch trainingswissenschaftliche, medizinische und biomechanische Aspekte berücksichtigt werden.

Anwendung finden die Inhalte in allen Bereichen des Sporttreibens (Schul-, Freizeit-, Wettkampf- und Gesundheitssport).

Der Kurs Grundlagen des Koordinationstrainings ist der Einstieg in das Studium der Sportwissenschaft mit grundlegenden Inhalten in Theorie und Praxis, um für alle Sportarten vorbereitet zu sein.

Inhalte

  • Kennenlernen und Darstellen aller koordinativen Fähigkeiten des Greifswalder Modells (für den Schulsport) und des Leipziger Modells (für den Nachwuchsleistungssport) in Theorie und Praxis
  • Aufbau einer Sportstunde, einer sportlichen Trainingseinheit bzw. eines gezielten sportlichen Übens
  • Auf- und Abwärmen für eine Sportstunde, eine sportliche Trainingseinheit bzw. ein gezieltes sportliches Üben
  • Didaktisch-methodisches Vorgehen vermitteln (an entsprechenden Beispielen)
  • Darstellen aller koordinativen Fähigkeiten an konkreten Beispielen/ Erfahrungen und Kenntnisse sammeln, Fähigkeiten schulen; u.a. durch:
  • Hindernisparcours
  • medizinisches Koordinationstraining
  • Wirbelsäulengymnastik und Rückenschule
  • ungünstige Bewegungen und optimale Alternativen darstellen
  • Rhönradturnen
  • Trampolinturnen
  • Aerobic
  • Beweglichkeitstraining
  • Vermittelte Inhalte unter dem Aspekt hoher Anwendungsmöglichkeit in vielfältigen Bereichen erkennen
  • Vermittelte Inhalte unter dem Aspekt der Gesundheitsförderung und der Sicherheit beim Sporttreiben sehen

 

Pflichtliteratur

  1. Schnabel/Harre/Krug. Trainingslehre – Trainingswissenshaft. Achen 2008
  2. Meinel/Schnabel: Bewegungslehre. Achen 2007
  3. Bös, K./Brehm, W.: Handbuch Gesundheitssport. 2006
  4. G. Slomka u.a., Das neue Aerobictraining, Aachen 2002.
  5. Thienes, G.: Beweglichkeitstraining. München 2000.
  6. Hirtz, P./Hotz, A./Ludwig, G.: Bewegungskompetenzen. Gleichgewicht 2000
  7. Hirtz, P./Hotz, A./Ludwig, G.: Bewegungskompetenzen. Bewegungsgefühl 2003
  8. Albrecht/Meyer/Zahner: Stretching – Das Expertenhandbuch 2001
  9. Lehmann, G.: Rückenschule für Kinder 2004
  10. Oltmann,K.: Kleine Warm-up-Fibel. 2006
  11. Byl,J.: Auf- und Abwärmen ohne Trott. 2005
  12. Kosel, A.: Schulung der Bewegungskoordination
Pressemeldungen der CAU

Aktuelles

Campus