Adaption und Zielgruppen

1.    Kompetenzen, die im Seminar erworben werden
Im Seminar wird die Lehr- bzw.  Lernmethode des Problemorientierten Lernens praktiziert.
Ausgehend von einem möglichst realen Fall oder Fragestellung entwickeln die Studierenden Lernziele.  Diese werden im Eigenstudium erarbeitet und eine Woche später in der Gruppe zusammen getragen. Dadurch sollen folgende Kompetenzen erworben bzw. erweitert werden

  • Über unterschiedliche Recherchewege Informationen generieren.
  • Wissenschaftliche Texte kritisch lesen, relevante Informationen extrahieren, Ergebnisse in der Gruppe präsentieren.
  • Aus einem komplexen Problem differenzierte Lernziele entwickeln.
  • Probleme im Team lösen oder gemeinsam mögliche Lösungsstrategien entwickeln.
  • Moderatorenaufgaben übernehmen.
  • Die Grenzen des eigenen Wissens erkennen und Grundlagenwissen ggfs. wiederholen.

2.    Auf welchen Veranstaltungen baut das Seminar auf

  • Vorlesung Trainingswissenschaften (2. Sem. BA)
  • Vorlesung Sportmedizin (3. Sem. BA)
  • Seminar Adaptation und Zielgruppen (1. Sem. MA, Modul X)
  • Seminar Gesundheitsorientiertes Personal Training (1. Sem. MA, Modul X)
  • Projekt Diagnostik und Trainingssteuerung (1. Sem. MA, Modul X)
  • Seminar Gesundheitsförderung ausgewählter Zielgruppen (2. Sem. MA, Modul Y)
  • Seminar Prävention ausgewählter Erkrankungen (2. Sem. MA, Modul Y)
  • Seminar Angewandte Belastungssteuerung im Gesundheitssport (2. Sem. MA, Modul Y)
  • Außerdem sollen auch das Wissen und die Erfahrungen der Studierenden aus ihrem Alltag eingebracht werden.

3.    Für welche Veranstaltung ist diese Veranstaltung Grundlage
Die erworbenen Kompetenzen  fördern das wissenschaftliche Denken und festigen die bisher im Studium erworbenen Kenntnisse. So wird auf die Erstellung der Masterarbeit vorbereitet. 

4.    Relevanz der erworbenen Kompetenzen

  • Erweiterung des Methodenschatzes für eine zukünftige Referenten- oder Dozententätigkeit.
  • Die zu bearbeitenden Kasuistiken sind so konzipiert, dass sie der Arbeitsrealität eines Sportwissenschaftlers entsprechen.
  • Voraussetzung für die Anerkennung zum „Übungsleiter im Reha- und Behindertensport“ werden erarbeitet.

5.    Verbindungen zu anderen Fachbereichen

  • Seminar Quantitative Forschungsmethoden (1. Sem. MA Modul U) und Seminar Qualitative Forschungsmethoden (1. Sem. MA Modul U) zur Bewertung von Forschungsergebnissen
  • Vorlesung Grundlagen Sportwissenschaftlicher Forschung (4. Sem. BA, Modul C)  bei der Bewertung bzw. Konstruktion von Messinstrumenten, z.B. zur Beurteilung des Fitnessgrades vor oder nach einer Rehabilitationsmaßnahme
  • Vorlesung Sportpsychologie (5. Sem. BA, Modul C) bei allen Fragen zur Motivation, Krankheitsbewältigung, Gesprächsführung
     
Aktuelles

  • Ihr Browser kann dieses Bild leider nicht anzeigen

    • Südamerikanisches Flair beim 1. Internationalen Deutsch-Brasilianischen Kolloquium